Ihre Unterstützung

Um eine breitere finanzielle Basis für weitere Maßnahmen gegen die geplante Errichtung von Windkraftanlagen zu schaffen, hat die Bürgerinitative gegen Windparks im Ulfenbachtal ein Spendenkonto eingerichtet. Die Kosten aller bisherigen Maßnahmen hat der Lenkungskreis aus eigener Tasche beglichen. Bei Fortgang des Bauvorhabens ist jedoch mit weiteren Ausgaben zu rechnen. Insbesondere bei Eintritt in ein Klageverfahren sind bei Gericht entsprechende Gebühren vorab zu entrichten. Daher bittet die Bürgerinitiative alle Personen, denen daran gelegen ist, die Verschandelung unserer intakten Natur durch monströse Windräder abzuwenden, um Spenden. Das Spendenkonto der BI Gegenwind Ulfenbachtal wird bei der Sparkasse Starkenburg (BLZ 509 514 69) unter der Kontonummer Kontonummer 11220965 geführt.

 

Empfänger: BI Gegenwind Ulfenbachtal
Kontonummer: 11220965
Bankleitzahl:

50951469

IBAN: DE63 5095 1469 0011 2209 65

BIC:

HELADEF1HEP
Bank: Sparkasse Starkenburg

Die Bürgerinitiative bittet alle Personen, denen daran gelegen ist, die Verschandelung unserer intakten Natur durch monströse Windräder abzuwenden, um Spenden.

Informationsveranstaltung

Am Dienstag, dem 21. Mai, fand im Sängerheim Unter-Schönmattenwag eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitative gegen Windparks im Ulfenbachtal statt. Bei der gut besuchten Veranstaltung wurde zunächst ein Überblick über den aktuellen Sachstand gegeben. Gegenwärtig liegen zwei Bauanträge für Windparks rund um Schönmattenwag vorliegen, einer davon von der gemeindeeigenen Igena GmbH. Prof. Dr. Glatzl, der sich dankenswerterweise bereit erklärt hat, die Bürgerinitiative juristisch zu vertreten, legte die rechtlichen Aspekte dar bis hin zur Möglichkeit, gegen die Bauanträge zu klagen. Die erschienenen Vertreter der Gemeinde Wald-Michelbach unter Führung von Bürgermeister Joachim Kunkel bemühten sich, die vorgebrachten Bedenken zu zerstreuen, stießen aber bei den meisten Anwesenden auf Skepsis. Dies gilt insbesondere für Fragen wie die rechtlichen und infrastrukturellen Voraussetzungen für die Errichtung der geplanten Windkraftanlagen, deren Anbindung an das Stromnetz, die Auswirkungen auf Naturschutz und Landschaftsbild und nicht zuletzt die Wirtschaftlichkeit. Nach einer ausführlichen Diskussion dankten die Vertreter der Bürgerinitiative allen Beteiligten für den sachlichen Ablauf und beschlossen die Veranstaltung. Der Bürgermeister versprach, dass das Verfahren transparent gestaltet werden solle. Hierzu wäre es aus Sicht der betroffenen Bürger zuvorderst erforderlich, insbesondere die Daten der im Auftrag der Gemeinde erfolgenden Windmessung am Hardberg der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Man darf gespannt sein…